Das Österreichische Institut für Berufsbildungsforschung (öibf) ist eine gemeinnützige und unabhängige Forschungseinrichtung, die 1970 gegründet wurde. Das öibf zählt zu den ersten Einrichtungen dieser Form in Europa und ist die traditionsreichste Berufsbildungsforschungseinrichtung in Österreich.

Das öibf arbeitet schwerpunktmäßig in den Feldern der beruflichen Aus- und Weiterbildung, Arbeitsmarktbeobachtung und Evaluierung. Aufgrund der langjährigen Erfahrung in Forschung und Entwicklung kann das öibf auf umfassende Kenntnisse hinsichtlich qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden verweisen. Neben dem Lehrlingswesen und dem schulischen System sind weiterführende Bildung und bildungsbezogene Arbeitsmarktaspekte seit der Gründung zentrale Arbeitsfelder des Instituts.

Das öibf führt seit 2011 – in Zusammenarbeit mit dem Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) – das Qualitätssicherungsverfahren für Wiener Bildungseinrichtungen (wien-cert) durch. Weiters ist das öibf die verfahrensverantwortliche Stelle für das Verfahren der externen Qualitätssicherung für anbieterneutrale Bildungsberatung in Österreich und organisiert in Abstimmung mit interessierten Organisation im Feld „Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf (IBOBB)“ die Planung und Vor-Ort-Überprüfung von Qualitätskriterien in vier thematischen Feldern. Seit 2019 ist das öibf zudem als NQR-Servicestelle von AK und ÖGB aktiv. Weiterbildungsanbieter aus dem nicht-formalen Bereich können in Zusammenarbeit mit der öibf – NQR-Servicestelle ihre Qualifikation(en) dem Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) zuordnen lassen.

Für weiterführende Informationen siehe auch die öibf-Website: www.oeibf.at